Das Kopfbild der Website: Sonnenlicht fällt durch das herbstlich-bunte Blattwerk eines großen Kastanienbaumes.

 

 

DHPV: Hospizarbeit und Palliativversorgung
– Auch für die neue Bundesregierung bleibt viel zu tun

https://www.dhpv.de/presseinformation/hospizarbeit-und-palliativversorgung-auch-fuer-die-neue-bundesregierung-bleibt-viel-zu-tun.html

Hier können Sie in Kürze die Forderungen des DHPV an die Bundesregierung in Form eines Flyers ansehen.

An der Seite der Sterbenden

Artikel von Isolde Stöcker-Gietl, Mittelbayerische Zeitung vom 31. Oktober 2020
An der Seite der Sterbenden

Junge Menschen in ihrer Trauer begleiten

Hospiz-Verein eröffnet eine "Werkstatt" für junge Erwachsene

Artikel von Gabi Hüber-Lutz, Mittelbayerische Zeitung vom 01. November 2020
"Werkstatt" für junge Erwachsene

Hospizverein hilft in der Krise

Artikel von Gabi Hüber-Lutz, Mittelbayerische Zeitung (Landkreis) vom 18. Mai 2020

Hilfe - Corona - Masken

Die Schrecken am Ende des Lebens

Bericht von Christine Holch, März 2017 auf Christman.de Das evangelische Online-Magazin

http://chrismon.evangelisch.de/artikel/2017/33187/worauf-es-der-palliativmedizin-ankommt-sterben-tut-weh-schrecken-am-ende-des-lebens?kamp=b-001

"Keine Tabus: Hospizarbeit und der Tod"

Artikel von Gabi Hueber-Lutz, MZ vom 13 Juli 2016

http://www.ortenburg-gymnasium.de/wp-content/uploads/2015/11/MZ-13.7._KooperationHospiz.pdf

Drei von vier Menschen würden gerne zu Hause sterben

Bertelsmann-Studie zu Palliativmedizin

  • 76 Prozent der Menschen in Deutschland würden gerne zu Hause sterben, doch nur bei jedem Fünften ist das der Fall.
  • Im Krankenhaus möchten dagegen nur sechs Prozent ihre letzten Tage verbringen. Tatsächlich stirbt nahezu jeder Zweite in einer Klinik.
  • Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Die Autoren fordern einen Ausbau der palliativmedizinischen Betreuung.
     

Süddeutsche Zeitung vom 2. Nov. 2015
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/studie-zu-palliativmedizin-drei-von-vier-menschen-wuerden-gerne-zu-hause-sterben-1.2718739

Hospiz: 2500 schwere Wege gehen

Sterbende brauchen Begleitung. Angehörige auch.
Für die Frühchenbestattung wäre Petra Seitzer bis zum Äußersten gegangen.

Von Gabi Hueber-Lutz, Mittelbayerische Zeitung vom 22. September 2015
http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg/stadtteile/innenstadt/hospiz-2500-schwere-wege-mitgegangen-21345-art1285328.html

Palliativmedizin – Stiefkind der Medizin

"Wir können nichts mehr für Sie tun": Dieser Satz sollte aus dem Sprachschatz von Ärzten gelöscht werden, denn die Palliativmedizin hat sehr wohl noch Möglichkeiten. Sie gehört daher ins Zentrum der Heilkunde.

Ein Gastbeitrag von Norbert Schmacke, Süddeutsche Zeitung vom 07. März 2015
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/palliativmedizin-stiefkind-der-medizin-1.2379045